Gynäkologie/ Geburtshilfe

 

Die gynäkologische Grund- und Spezialversorgung und die Betreuung in der Schwangerschaft gehören zu unseren Tätigkeitsfeldern. Bei allen Fragen und Anliegen rund um Schwangerschaft, Geburt, Verhütung, Kinderwunsch, Schwangerschaftskonflikten, Wechseljahresbeschwerden, hormonellen Störungen und bei Krebsvorsorge sind wir die richtigen Ansprechpartner.

Auch Probleme, die nicht primär in unser Aufgabenfeld fallen, versuchen wir gerne mit Ihnen zusammen zu lösen.

In Zusammenarbeit mit einem erfahrenen Ernährungswissenschaftler behandeln wir unsere onkologischen und auch gynäkologischen Patientinnen.

Uta Spaniel bereichert als selbstständige Hebamme das Team und betreut Donnerstags in der Zeit von 11:30 -12:30 Uhr Schwangere mit.

Schwangerschaft und Geburt

Werdende Mütter betreuen wir von den ersten Zeichen der Schwangerschaft bis hin zum eigentlichen Geburtstermin. Durch eine individuelle, persönliche Betreuung während der gesamten Schwangerschaft sollen Ängste oder potentielle gesundheitliche Gefahren von Ihnen und Ihrem Kind abgewendet, sowie Gesundheitsstörungen rechtzeitig erkannt und deren Behandlung zeitnah eingeleitet werden. Eine ganzheitliche Betreuung der werdenden Mutter ist uns wichtig. Bei Schwangerschaftsbeschwerden bieten wir in unserer Praxis auch Unterstützung durch Akkupunktur an.

Wann sollte die erste Untersuchung stattfinden?

Nach einer Schwangerschaftsfeststellung sollte die erste Untersuchung möglichst frühzeitig erfolgen. Die übrigen Untersuchungen erfolgen bei einem normalen Schwangerschaftsverlauf alle vier Wochen. Ab dem siebten Monat jedoch in einem Abstand von zwei Wochen. Sie umfassen eine Gewichtskontrolle, Blutdruckmessung, laborärztliche Untersuchungen, Kontrolle der Gebärmutter und der kindlichen Herzaktionen sowie Feststellung der Lage des Kindes. In der Schwangerschaftsvorsorge ist eine Ultraschalluntersuchung enthalten, welche alle 3 Monate stattfindet. Auch der zwischen der 19. – 22. Schwangerschaftswoche durchzuführende erweiterte Basis-Ultraschall wird in unserer Praxis regelmäßig durchgeführt.
Geburtshilfe bei Praxis Dr. Ruhmland, Berlin-Hellersdorf

 

Was ist das Besondere an unserer Praxis?

Verhütung

Heutzutage gibt es eine große Anzahl von Verhütungsmöglichkeiten (z.B. Pille, Spirale, Kondome, Diaphragma). In die Entscheidung für das passende Verhütungsmittel fließen verschiedene Überlegungen mit ein, die ausschlaggebend sind:

  • Persönlichen Ansprüche
  • Zuverlässigkeit
  • Verträglichkeit
  • Handhabbarkeit
  • Geringes Nebenwirkungsspektrum
  • Wirkdauer

Jede Verhütungsmethode hat viele Bedingungen des Empfängnisschutzes zu erfüllen. Je nach persönlicher Lebenssituation und den eigenen Bedürfnissen ist es immer eine individuelle Entscheidung. Daher suchen wir gemeinsam mit unseren Patientinnen nach einer geeigneten und auf Ihre Bedürfnisse abgestimmten Methode.

Schwangerschaftskonflikt

Es gibt Zeitpunkte im Leben, die nicht ungünstiger für eine Schwangerschaft sein könnten. Wird eine Frau ungewollt schwanger, steht sie vor einer schwierigen Entscheidung. Keine Frau bricht eine Schwangerschaft leichtsinnig ab. Vor der Entscheidung steht ein langes Für und Wider. Daher ist das Ziel der Schwangerschaftskonfliktberatung die Gründe für oder gegen ein Fortsetzen der Schwangerschaft zu erarbeiten, um eine verantwortliche und gewissenhafte Entscheidung treffen zu können.

Ist die Entscheidung gegen das Austragen der Schwangerschaft gefallen, bieten wir Ihnen den

Unser Ziel ist, sich Ihren Sorgen anzunehmen und Ihnen Hilfestellung bei der Bewältigung der Entscheidung zu geben und diese auch zu respektieren.

Kinderwunsch

Gynäkologie, Onkologie und Geburtshilfe in Berlin HellersdorfEine Empfängnis ist nur an wenigen Tagen im Monat möglich. Daher kann es etwas dauern, bis eine Frau schwanger wird. Wenn das Warten auf eine Schwangerschaft jedoch die „normale“ Wartezeit überschreitet, ist es unter bestimmten Bedingungen sinnvoll, ärztlichen Rat zu suchen. In unserer Praxis beraten wir Sie gerne, welche Behandlungsmöglichkeiten es gibt, um endlich schwanger zu werden. Nicht selten sind es leicht zu behebende Dinge, die dem Kinderwunsch im Wege stehen.

 

 

 Krebsprävention

Die gynäkologische Krebsfrüherkennung dient dazu, Krebserkrankungen der weiblichen Geschlechtsorgane in einem frühen Stadium zu entdecken und dadurch die Heilungsaussichten zu verbessern. 

 

Was beinhaltet eine gynäkologische Krebsvorsorge?

  • Messung des Blutdruckes
  • Untersuchung der Schamlippen, der Scheide und des Muttermundes
  • Abstrichentnahme
  • Tastuntersuchung der Gebärmutter und der Eierstöcke
  • Tastuntersuchung der Brüste und der Achselhöhlen ab dem 30. Lebensjahr
  • Tastuntersuchung des Enddarmes ab dem 45. Lebensjahr
  • Durchführung des Stuhltestes – Hämoccult – vom 50. bis 55. Lebensjahr
  • Ab dem 55. Lebensjahr werden die Patientinnen über die Darmspiegelung aufgeklärt und erhalten einen Überweisungsschein

Wie ist der Ablauf einer Vorsorgeuntersuchung?

Vor jeder Untersuchung findet ein Gespräch statt. Beim Ersttermin stellen wir Ihnen zunächst genauere Fragen zu Ihrer Krankengeschichte. Wir untersuchen zunächst den äußerlichen Intimbereich und achten dabei auf Veränderungen oder Auffälligkeiten. Bei der nachfolgenden Spekulumuntersuchung wird ein angewärmtes Instrument vorsichtig in die Scheide eingeführt. So lassen sich die Scheidenwände und der Muttermund beurteilen. Mit einem Watteträger wird je ein Abstrich von der Oberfläche des Muttermundes und aus dem Gebärmutterhals entnommen.

Bei unklaren Befunden oder Beschwerden, führen wir ergänzende Untersuchungen durch, um den richtigen Befund stellen zu können.

Nach der gynäkologischen Untersuchung erfolgt die Untersuchung der Brust.
Zunächst wird die Brust gründlich auf Veränderungen wie Größen- und Formungleichheiten und Veränderungen der Haut untersucht. Bei unklaren Tastbefunden an der Brust kann eine Ultraschalluntersuchung der Brust durchgeführt werden.

 Wechseljahresbeschwerden

Was sind Wechseljahresbeschwerden?

Früher oder später kommt jede Frau in die Wechseljahre. Zwischen dem 45. und 60. Lebensjahr wird der Körper von hormonellen Umstellungen, vor allem durch Mangel an Östrogen, begleitet. Die Wechseljahre müssen heutzutage nicht mehr als unabdingbares Schicksal durchgestanden werden. Vor allem sollte die Lebensqualität dadurch nicht eingeschränkt werden.

Welche Beschwerden können in den Wechseljahren auftreten?

  • Hitzewallungen
  • Schlafstörungen
  • Abgeschlagenheit
  • Nervosität
  • Depressive Verstimmungen
  • Gewichtszunahme
  • Vergesslichkeit
  • Gelenk- und Muskelschmerzen

Wie kann  man die Beschwerden lindern?

Da die Wechseljahresbeschwerden durch einen Hormonmangel entstehen, kommt in den meisten Fällen eine Hormontherapie zum Einsatz. Durch große Fortschritte in den letzten Jahren stehen individuell auf unsere Patienten abgestimmte Präparate in geeigneter Dosierung zur Verfügung. Sollten allerdings nur leichte Beschwerden auftreten, gibt es auch andere Maßnahmen wie Akupunktur oder Phytotherapie (pflanz. Präparate), um den Alltag angenehmer zu gestalten.

Lassen Sie sich bei den ersten Anzeichen Ihrer Wechseljahre umfassend von uns untersuchen und gemeinsam besprechen wir mögliche Behandlungsformen.